Image

Die Familien-Krankenversicherung – Krankenversicherung für Familienangehörige

19. Wer kann sich in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichern?
Ehepartner und Kinder können in einer gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert sein, sofern folgende Maßgaben vorliegen:
- Der Wohnsitz muss in Deutschland liegen
- Eine eigene Mitgliedschaft in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung darf nicht vorliegen
- Das monatliche Einkommen muss unter 1/7 der Bezugsgröße liegen


Regelungen der Krankenkasse für Kinder in der gesetzlichen Familien-Krankenversicherung

20. Wann sind Kinder in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert?
Kinder bis zu folgender Altersgrenze sind in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert:
- der mit den Kindern verwandte Partner des Versicherungsnehmers kein Mitglied einer Krankenversicherung ist
- das Einkommen des Partners regelmäßig höher ist, als das Gesamt-Einkommen des in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Mitglieds
- das gesamte Einkommen des Partners die Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt
Treten diese Fälle ein, so ist das Kind beim Ehepartner zu versichern.


Ausschluss der Kinder aus der Familien-Krankenversicherung

21. Wann werden die Kinder aus der Familien-Krankenversicherung ausgeschlossen?
Kinder können aus der gesetzlichen Familien-Krankenversicherung ausgeschlossen werden, wenn:
- wenn sie nicht erwerbstätig sind, bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres oder
- wenn sie sich noch in der Schul- oder Berufsausbildung befinden, bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres
Die Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung ist sehr komplex. Kinder können unter Umständen von der Familienversicherung ausgeschlossen sein. Auch versicherungsfreie Personen gibt es.


Ausschluss der Kinder aus der Familien-Krankenversicherung

21. Wann werden die Kinder aus der Familien-Krankenversicherung ausgeschlossen?
Geht ein Studium des Kindes über das 25. Lebensjahr des Kindes hinaus, so ist dieses Grundsätzlich in der Krankenversicherung der Studenten (KVdS) versichert. Hierbei handelt es sich um eine Pflichtversicherung, die für Studenten bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters und maximal bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres gilt. Der für diese Krankenversicherung anfallende Beitragssatz ist gesetzlich geregelt. Er richtet sich nach dem BAföG-Bedarfssatz und dem Beitragssatz, den die gesetzliche Krankenversicherung durchschnittlich hat. Die Beiträge müssen je Semester im Voraus geleitstet werden. Ein Beitragszuschuss zum BAföG ist möglich.
Wird ein Wehr- oder Zivildienst abgeleistet, so erhöhen sich die Beitragszeiten in der gesetzlichen Krankenversicherung. Enkelkinder, Stiefkinder oder Pflegekinder, die der in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherte überwiegend unterhält, werden auch als Kinder angesehen. Für behinderte Kinder gelten die Altersgrenzen der gesetzlichen Krankenversicherung nicht.


Versicherungsfreie Personen in der gesetzlichen Krankenkasse

23. Welche Personen sind von der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungsfrei?
Folgende Personengruppen können sich zum Einen als freiwilliges Mitglied bei einer gesetzlichen Krankenversicherung oder in einer privaten Krankenversicherung versichern:
Arbeitnehmer, deren Arbeitsentgelt die so genannte Jahresarbeitsentgeltgrenze regelmäßig übersteigt; Selbstständige, außer Künstler und Landwirte; Freiberufler; Richter; Beamte; Personen, die keiner Versicherungspflicht unterliegen; Zeit- und Berufssoldaten; Ruhestandsbeamte mit Beihilfeanspruch; Geistliche; geringfügig Beschäftigte; Studenten, welche gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind; Lehrer, sofern sie bea



mtenrechtlichen Vorschriften unterliegen; sowie diejenigen, die einen Anspruch auf die Fortzahlung der Bezüge und auf Beihilfe oder Heilfürsorge haben

Krankenversicherung FAQ Teil 10

Menü



Left box